Absturz (1957-59)

Verordnete und hausgemachte Probleme führen zum Absturz

Mit der Fusion der Vereine ASV Ennsleite und ATSV Konsum zum neuen Verein ASV Bewegung am 20.07.1957 fand sich am Futternapf des Vereins ein neuer, hungriger Riese ein: eine Fußballsektion. Sie spielte trotz eher mäßiger Leistungen fortan die erste Geige im Verein und die anderen Sektionen, unter ihnen auch die aufstrebenden und recht erfolgreichen Basketballer, mussten sich mit Almosen zufrieden geben und wurden in ihrer Entwicklung empfindlich gebremst. Dazu kam noch ein internes „Generationenproblem“: Die jungen Basketballer, zunächst in einer zweiten Mannschaft vereint, drängten nach deren  Auflösung, die aus Geldmangel unumgänglich war,  in die miteinander gewachsene erste und nunmehr einzige Herrenmannschaft, was zwar von den Funktionären, nicht aber von den Herren gern gesehen wurde. Das alles drückte auf die Stimmung und die Leistung, stoppte die Entwicklung.

Spieljahr 1957/58

ASV Bewegung spielte mit 2 Mannschaften in der Landesmeisterschaft. Team A kam auf Rang 3, Team B auf Rang 8. Es ging drunter und drüber: Ein Spieler wurde vom Verein ausgeschlossen, einige Mitspieler blieben daraufhin ebenfalls weg, schließlich wurden alle wieder zurückgeholt… Im BRG am Michaelerplatz entstand unter Prof. Josef Aichinger eine starke Schulmannschaft, trainiert vom Schüler Ernst Schlemmer.

Spieljahr 1958/59

Bis auf eine Herrenmannschaft fielen alle Teams im Verein der Geldnot zum Opfer, arrivierte Spieler beendeten ihre Laufbahn. Das noch nicht ganz abgeklungene Misstrauen zwischen älteren und jüngeren Spielern verhin-derte in der neu formierten Mannschaft wirkliches Teamwork, Rang 5 in der Landesmeisterschaft war angesichts des vorhandenen Potentials ent-täuschend.

 

Ernst Schlemmer (jeweils beim Korbwurf) übernahm mit viel Dynamik allmählich die Rolle des Mannschaftskapitäns

Ernst Schlemmer (jeweils beim Korbwurf) übernahm mit viel Dynamik allmählich die Rolle des Mannschaftskapitäns