Basisverbreiterung, Erholung und Frauenpower (1959-63)

Eine vereinsinterne Neuaufteilung der Kompetenzen brachte wieder Ordnung in die Basketballsektion, die nun abermals auch eine Jugend- und eine Damenmannschaft führte. Der Bau eines Basketball-Freiplatzes bei der Otto-Glöckel-Schule einte die fleißig mithelfenden Aktiven und brachte zusätzliche Übungsmöglichkeiten. Es ging langsam, aber doch aufwärts. Ausgerechnet die wenig beachteten Damen holten dann den ersten Landesmeistertitel nach Steyr. Der Basketballbetrieb im BRG Steyr hatte zur Folge, dass mit dem Allgemeinen Turnverein ein zweiter Steyrer Verein ins Basketballgeschehen eingriff. Zur Heimstätte der „Turner“ wurde die Punzerschule.

Spieljahr 1959/60

Im März 1960 trat erstmals eine Steyrer Schülermannschaft auf: Sie besiegte Union Wels mit 24:4. Die Herren des ASV Bewegung kamen wieder auf Rang 5. Gerhard Glaser, Otto Brandstetter und Ernst Schlemmer nahmen an einer Wettspielreise der oö. Landesauswahl nach Istanbul teil.

Spieljahr 1960/61

 ASV Bewegung baute nach dem weiteren Rückzug altbewährter Spieler die Herrenmannschaft völlig um, die nun zunächst in der Meisterschaft eine völlig untergeordnete Rolle spielte. Dafür wurde die Jugendmannschaft immer besser und auch die Damen machten große Fortschritte.

Spieljahr 1961/62

Der Freiplatz bei der Otto-Glöckelschule wurde fertiggestellt und ermöglichte nun zusätzliches Training in den Sommermonaten. Die Damen wurden Landesmeister, scheiterten aber an der Qualifikation für die „Staatsliga“. Sie wagten mit dem Freundschaftsspiel gegen Hapoel Tel Aviv (ISR, 36:82) auch einen ersten internationalen Vergleich, der trotz der klaren Niederlage durchaus Mut machte.

Erster Landesmeister aus Steyr: Die Damen des ASV Bewegung Steyr

Hintere Reihe: Teammanager Walter Gilly, Brigitte Radhuber, Elfriede Ferrari, Waltraud Obermayr, Waltraud Kolda, Waltraud Götz, Inge Forster, Trainer Ernst Schlemmer. Vorn: Dagmar Blankenhorn, Heidi Pinter, Christine Kern

Hintere Reihe: Teammanager Walter Gilly, Brigitte Radhuber, Elfriede Ferrari, Waltraud Obermayr, Waltraud Kolda, Waltraud Götz, Inge Forster, Trainer Ernst Schlemmer. Vorn: Dagmar Blankenhorn, Heidi Pinter, Christine Kern

AS4

Bild: Schon in frühester Jugend ein überragender Basketballer: Anton Schlemmer

 

 

Die Herren konsolidierten sich allmählich und die Jugendmannschaft verbuchte den ersten überregionalen Erfolg: Sie wurde ASKÖ-Bundesmeister.  Folgende Tatsachen zeigen die Verhältnisse, unter denen damals Leistungssport betrieben werden musste: Das Jahresbudget der ganzen Basketballsektion betrug knapp S 4.000.- (= € 290.-), die Aktiven zahlten bei den Fahrten zu den Spielen Fahrtkostenbeiträge, die Damen kauften sich die Spielkleidung selbst…..  Am 29.10.1961 stieg der Allgemeine Turnverein in den Meisterschaftsbetrieb der „1. Klasse“ mit einem Sieg (37:23) gegen ESG Linz B ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spieljahr 1962/63

Die Herren des ASV Bewegung sammelten auf einer Reise in die Türkei inter-nationale Erfahrung und erreichten das oö. Cupfinale, die Damen erlitten nach gutem Start einen empfindlichen Rückfall, weil gleich mehrere Spielerinnen ihre Karriere unterbrechen oder beenden mussten. Die neu formier-te  weibliche Jugendmannschaft scheiterte in der Landesmeisterschaft am Verletzungspech. Klubs aus Stuttgart wurden zu fixen Spielpartnern, die Mitgliederzahl stieg auf 100. Auch der Allgemeine Turnverein stellte bereits eine Jugendmannschaft.