Sport und Politik (1963-68)

Verschiedene Motivationsrichtungen und Anschauungen führten allmählich zu Gruppenbildungen und Differenzen bei ASV Bewegung, wobei auch politisch begründete Interessen eine gewisse Rolle gespielt haben dürften. Die Streitigkeiten endeten schließlich mit der Abwanderung der kleineren, klar leistungs-orientierten Gruppe zum Allgemeinen Turnverein. Dies wiederum wurde von einigen anders Denkenden zu einem Politikum gemacht und schließlich auch in den damals von ASV-Bewegung-Funktionären dominierten Basketballverband hineingetragen. Die  Handlanger der Politik setzten sich dort durch und konnten zwar zunächst den ersten Landestitel einer Steyrer Herrenmannschaft nicht verhindern, erreichten aber schließlich doch den Rückzug des doppelten Landesmeisters und Cupsiegers aus dem Basketballgeschehen. Das war ein Keulenschlag, der den Steyrer Basketball wieder stark zurückwarf.

 Spieljahr 1963/64

Die Jugendmannschaft des ASV Bewegung wurde abermals ASKÖ-Bundesmeister und verfehlte den Landesmeistertitel nur deswegen, weil sie die besten Spieler an die bereits durch interne Differenzen und Gruppenbildungen geschwächte Herrenmannschaft abstellen musste; diese   erreichte das oberösterreichische Cupfinale und in der Landesmeisterschaft Rang 6, die Damen kamen auf Rang 5. Ernst Schlemmer schaffte als Schiedsrichter die Qualifikation für die Staatsliga, Anton Schlemmer wurde ins Jugend-Nationalteam berufen. Der Allgemeine Turnverein stieg in die Landesliga auf.

 Spieljahr 1964/65

In diesem Jahr endete die Vorherrschaft des ASV Bewegung in Steyr. Interne Differenzen hatten zum Übertritt einiger Spieler zum Lokalrivalen Allg. Turnverein Steyr geführt, der nun die Rolle der Nummer 1 in Steyr klar übernahm und die Meisterschaft auf Rang 3 beendete; ASV Bewegung kam auf Rang 5. Die Damen fristeten weiter ein kümmerliches Dasein und blieben erfolglos, die Jugendteams landeten auf den Rängen 2 (Bewegung) und 5 (Allgemeiner Turnverein). Beachtlich war der internationale Spielverkehr: Es wurden sowohl von den Herren beider Steyrer Vereine als auch von den Bewegung-Damen Spiele in der CSSR (Strakonice, Bratislava) und in Steyr (gegen Teams aus Deutschland, der CSSR und Frankreich) ausgetragen.

Spieljahr 1965/66

Das (kostenlose) Engagement des farbigen US-Amerikaners John Hatcher (NATO-Abrüster) beim Allg. TV. Steyr scheiterte am Veto des Turnrates. Die „Turner“ eroberten dennoch als erste Steyrer Herrenmannschaft den Landestitel und wurden auch Cupsieger, schafften aber die Qualifikation für die Staatsliga B nicht. Die Herren des ASV Bewegung kamen auf Rang 6. Die Bewegung-Jugend landete auf Rang 2, die des Allg. TV. Steyr auf Rang 3. Die Damen blieben unbedeutend und erfolglos.

Erster Steyrer „Herren-Landesmeister“: Allgemeiner Turnverein Steyr

Stehend: Ulrich Schmidt, Anton Schlemmer, Sigurd Fieber, Ernst Schlemmer, Coach Rudolf Haase. Vorn: Wolfgang Preisinger, Walter Rathmayr, Herbert Kaiplinger.

Stehend: Ulrich Schmidt, Anton Schlemmer, Sigurd Fieber, Ernst Schlemmer, Coach Rudolf Haase. Vorn: Wolfgang Preisinger, Walter Rathmayr, Herbert Kaiplinger.

 Spieljahr 1966/67

Bild: Äußerst hart umkämpft waren die "Derbies" der Allgemeinen Turnvereine Linz und Steyr: Hier wird Anton Schlemmer regelwidrig gestoppt.

Bild: Äußerst hart umkämpft waren die „Derbies“ der Allgemeinen Turnvereine Linz und Steyr: Hier wird Anton Schlemmer regelwidrig gestoppt.

Die Differenzen des Allgemeinen Turnvereins mit dem Verband, der die Ummeldung eines Spielers ablehnte, eskalierten und endeten mit der – wie sich später herausstellte –  unberechtigten Sperre des Spielers Ernst Schlemmer wegen eines redaktionellen Artikels der „Steyrer Zeitung“ (!). Der Allg. TV. Steyr verteidigte dennoch beide Titel (Landesmeister und Cupsieger) erfolgreich und scheiterte ersatzgeschwächt abermals an der Qualifikation für die Staatsliga, ehe er die Herrenmannschaft aus Protest gegen die Willkür des Verbandes beim OÖBV abmeldete. Die Herren des ASV Bewegung landeten auf Rang 5, die Junioren wurden hingegen  Landesmeister. Nach wie vor von der Auflösung bedroht waren die Damen (Rang 3): Sie hatten nicht einmal eine Halle mit Körben zum Training zur Verfügung…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spieljahr 1967/68

Der Allgemeine Turnverein spielte seine letzte Saison nur noch mit einer Jugendmannschaft, dafür griff ein anderer Verein, nämlich Union Steyr, am 09.07.1967 mit einem Spiel gegen ASV Bewegung (36:93) nun ins Basketball-Geschehen ein. Die Spitzenposition im Bundesland war aber verloren. ASV Bewegung kam auf Rang 3 in der Landesliga, Union Steyr auf den gleichen Rang in der „1. Klasse“. Jugend und Junioren des ASV Bewegung wurden Landesmeister und setzten damit ein deutliches Zeichen für die Zukunft. Ein „Grenzlandcup“ mit Vereinen aus Salzburg und Bayern sorgte für Abwechslung, es spielte eine Steyrer Auswahl – allerdings mit mäßigem Erfolg.