News

11. April 2014

Damen: Das Spiel dauerte um 2 Sekunden zu lang

Absolut kein Glück haben in dieser Saison die Damen. In Gmunden gab es für die ersatzgeschwächte Mannschaft – Bilic, Thöne und Schnetzinger fehlten – gegen den Tabellenzweiten die nächste hauchdünne Niederlage.

Basket Swans Gmunden – DBK Steyrer Hexen 36 : 35 (6 : 6, 5 : 13, 15 : 6, 10 : 10)

Beide Teams hatten ihre Stärken eindeutig in der Defensive, die wesentlich routinierteren Damen aus Gmunden zeigten sich allerdings im Angriff überlegter und entschlossener. Entscheidend war zunächst die Nachlässigkeit der Hexen nach einer klaren 19:11-Führung, die den angeschlagenen Gegner wieder ins Spiel kommen ließ, und zweitens ein kollektives Blackout 2 Sekunden vor dem Ende. Bei einer 35:34-Führung wurde es verabsäumt, nach einem letzten verzweifelten Angriff der Schwäne, der mit einem Fehlwurf endete, die Gegnerinnen am Rebound auszusperren – der Nachwurf landete fast mit dem Schlusssignal im Steyrer Korb.

Für die Steyrer Korbpunkte sorgten Tamara Zebenholzer (11), Marijana Babic (9), Marlene Sperrer (4), Adisa Poljo (4), Brigitte Bröderbauer (3), Marina Schibani (2) und Nicole Schönleitner (2). U16-Spielerin Lisa Öhlinger blieb punktelos, war aber ein wichtiger Stabilisierungsfaktor in der Defensive und war zu Recht 26 Minuten auf dem Feld.