News

3. Februar 2016

Damen können wieder siegen

Eine Durststrecke scheint allmählich zu Ende zu gehen: Nachdem die Damenmannschaft in den letzten Jahren meist sieglos den letzten Platz in der Landesliga geradezu abonniert hatte und zuletzt am 12.11.2015 über einen mageren 44:35-Erfolg über die eigene U16-Mannschaft jubeln durfte, scheint nun eine Wende zum Besseren einzutreten. Stark beteiligt daran ist eben jene U16-Mannschaft. Sie stellte beim Landesliga-Turnier in Amstetten mit zwei inzwischen ins U19-Alter Aufgestiegenen gleich acht der 10 Hexen. Von der „alten Garde“ blieb nur Brigitte Bröderbauer übrig.
Der Austragungsmodus der Landesliga ist bedenklich: Die anreisenden Teams müssen jeweils zwei Spiele unmittelbar hintereinander absolvieren, die Gastgeber haben eine mindestens 105-minütige Pause dazwischen. Für Teams, die Tempobasketball spielen, ist das ein eklatanter Nachteil, die eher langsamer spielenden „Oldies“ trifft es weniger.
Dem entsprechend verlief die Runde für die Hexen: Im ersten Spiel überrannten sie die Amstetten Falcons förmlich, im zweiten Spiel hielten sie gegen die Swans aus Gmunden lange mit, am Ende fehlte dann doch die Kraft gegen körperlich klar überlegene und an Erfahrung ungleich reichere Gegner.
Immerhin: Der erste Sieg nach 14 Monaten lässt auf mehr hoffen.

Amstetten Falcons – DBK Steyrer Hexen 34 : 71 (17 : 21, 6 : 17, 6 : 27, 5 : 6)
Für die Punkte sorgten: Petra Pammer (20), Marlene Sperrer (14), Lea Krempl (9), Julia Munk (8), Nina Schaufler (8), Valerie Voithofer (8) und Stefanie Schweiger (4).

Basket Swans Gmunden – DBK Steyrer Hexen 61 : 39 (19 : 12, 13 : 15, 18 : 7, 11 : 5)
Es scorten: Petra Pammer (17), Valerie Voithofer (9), Lea Krempl (4), Julia Munk (4), Brigitte Bröderbauer (2), Marlene Sperrer (2) und Nina Schaufler (1).
Die Mannschaft hatte ein Durchschnittsalter von exakt 17 Jahren.