News

24. Februar 2020

Steyrer Hexen stark verbessert, am Ende leider zu unroutiniert

In einem Spiel der Superliga wU19 gibt es für die Steyrer Hexen leider ganz knapp kein Happy End.
Gegenüber der Begegnung im November letzten Jahres präsentieren sich die Hexen dieses Mal gegen die wU19 der WAT3 Capricorns sehr stark verbessert und zeigen eine gelungene Teamleistung. Im ersten Viertel ergibt sich ein Schlagabtausch, die Hexen liegen knapp 11:15 zurück. Im zweiten Viertel gelingen unter anderem drei Dreipunkter, insgesamt kommt die Angriffsmaschinerie der Mädchen auf Touren. Die Folge: Sie gehen mit einer 35:31 Führung in die Halbzeitpause.
Der dritte Abschnitt wogt hin und her, die Führung schmilzt auf einen Punkt zusammen (49:48). Bis zur Minute 37 liegen die Hexen knapp vorne, doch dann beginnen die Nerven zu flattern und weisen die routinierteren Capricorns den längeren Atem auf. Ein 11:0 Run der Wienerinnen beschert diesen zum Schluss einen in Summe gesehen doch verdienten 67:60 Sieg.

WAT3 Capricorns – DONAU Versicherung DBK Steyrer Hexen 67:60
DONAU Versicherung DBK Steyrer Hexen: Alisic Amila, Alisic Anesa 4, Haussteiner Julia 8, Mayrhofer Valentina 8, Munk Julia 2, Munk Nina 15, Spanring Magdalena 12, Stiksel Greta 2, Talas Gülsüm, Talas Hatice 9