News

5. Mai 2016

Witch Cadets im ÖMS-Viertelfinale chancenlos

Im Jänner waren die Witch Cadets in der Österreichischen Meisterschaft noch im Kreis der Titelfavoriten zu finden, dann ging es aber abwärts – teils selber verschuldet durch schlechte Stimmung im Team, teils durch höhere Gewalt in Form von Verletzungen und Krankheit. Die Qualifikation für das Viertelfinale war zwar schon unter Dach und Fach, die „Umfaller“ bescherten den Hexen aber den denkbar unangenehmsten Gegner: Die körperlich weit überlegenen Scorpions aus Gratkorn.
Im ersten Spiel gerieten die Cadets gleich zu Beginn in Rückstand, hielten die Partie aber bis zur Mitte des dritten Viertels durchaus offen (Stand: 25 : 27). Dann folgte ein regelrechter Zusammenbruch, der nur durch konditionelle Probleme aufgrund der kaum überstandenen Erkrankungen zu erklären ist. Die ohnehin bereits vorhandene Unsicherheit verstärkte sich, es gab völlig unerklärliche Fehlpasses und Fehlwürfe. Dazu kam noch eine merklich eingeschränkte Laufarbeit. Gratkorn hatte plötzlich leichtes Spiel und sicherte sich für das Rückspiel einen wohl uneinholbaren Vorsprung.
DBK Steyr Cadets – ATUS Gratkorn 38 : 58 (10 : 16, 7 : 9, 14 : 19, 7 : 14)
Es spielten: Julia Munk (20 Punkte, 3 Rebounds, 4 Steals), Petra Pammer (11 Punkte, 5 Rebounds, 3 Steals), Lea Krempl (2 Punkte, 7 Rebounds, 2 Steals), Greta Stiksel (2 Punkte, 3 Rebounds, 1 Steal), Hatice Talas (2 Punkte, 1 Rebound, 2 Steals), Stefanie Schweiger (1 Punkt, 4 Assists, 2 Rebounds, 1 Steal), Nina Schaufler (2 Rebounds, 1 Steal) und Valerie Voithofer.

Young Witches siegen trotz Totalaussetzers in der 2. Halbzeit

Die U14-Mannschaft spielte in Gmunden nur eine Halbzeit lang mit vollem Einsatz, dann wurden der Gegner und die eigenen Spielerinnen, die ja noch weitere Spiele vor sich hatten, geschont – allerdings mehr und anders als vom Coach vorgesehen.
Basket Swans Gmunden – DBK Steyr Young Witches 26 : 45 (2 : 18, 2 : 16, 10 : 4, 12 : 7)
Die Treffer wurden diesmal redlich aufgeteilt: Julia Haussteiner (8 Punkte), Greta Stiksel (8), Julia Streicher (8), Hatice Talas (7), Magdalena Spanring (6), Gülsüm Talas (4), Valentina Mayrhofer (2), Nina Munk (2), Ines Bouzammita, Teresa Hasenauer, Lorena Puritscher.

Hohe Siege der Minihexen gegen männliche Gegner

Die Minihexen waren beim Turnier in Schörfling auch gegen die männlichen Teams von Salzburg und Kammer ungefährdet, zeigten zum Teil begeisternde Spielzüge und siegten in beiden Spielen klar:
DBK Steyr Minihexen – BBU Salzburg (männlich) 52 : 16 (10 : 2, 12 : 6, 18 : 0, 12 : 8)
Minihexen: Alina Schmidinger (12 Punkte), Magdalena Spanring (12), Amila Alisic (6), Lorena Puritscher (6), Gülsüm Talas (6), Nina Munk (4), Teresa Hasenauer (2), Celina Kroiß (2), Valentina Mayrhofer (2), Tabea Puritscher, Irem Torun.
SK Kammer – DBK Steyr Minihexen 21 : 69 (6 : 10, 4 : 13, 2 : 29, 9 : 17)
Minihexen: Magdalena Spanring (25 Punkte), Gülsüm Talas (11), Nina Munk (8), Lorena Puritscher (8), Valentina Mayrhofer (5), Celina Kroiß (4), Teresa Hasenauer (3), Alina Schmidinger (3), Tabea Puritscher (2), Amila Alisic, Irem Torun.