slideshow1slideshow3slideshow4slideshow6

News

13. September 2020

Höchste Auszeichnung im österreichischen Basketballsport für Ernst Schlemmer

Im Rahmen der Generalversammlung des Oberösterreichischen Basketballverbandes (OÖBV) wurde Ernst Schlemmer für großes und langjähriges Engagement für den Basketballsport in Österreich ausgezeichnet.
Er erhielt aus der Hand von OÖBV-Präsident Karl Winkler die höchste Auszeichnung, die der Österreichischen Basketballverband (ÖBV) vergibt, die Ehrenplakette in Gold. Damit würdigt der ÖBV Ernst Schlemmers jahrzehntelange Tätigkeit als Spieler, Trainer und Coach einer Vielzahl von Teams, darunter auch die Damen-Nationalmannschaft, Schiedsrichter, Funktionär, Ausbildner und seine Verdienste um die Entwicklung des Damenbasketballs in Österreich im Speziellen. Eines der großen Highlights in der Sportlaufbahn von Ernst Schlemmer war der Gewinn der Damenbasketball-Staatsmeisterschaft mit ASKÖ BSG Steyr im Jahr 1993.
Der gesamte „Hexenkreis“ des ASKÖ DONAU Versicherung DBK Steyrer Hexen gratuliert Ernst Schlemmer zu dieser Auszeichnung.

 

OÖBV-Präsident Karl Winkler (rechts) überreichte Ernst Schlemmer die Ehrenplakette in Gold des ÖBV
(Foto: Erwin Ganhör)

 


15. August 2020

Vier Hexen bestehen Trainerinnenprüfung

Vier Mädchen des U19-Teams des ASKÖ DONAU Versicherung DBK Steyrer Hexen legten die Prüfung zur D-Lizenz-Trainerin mit Erfolg ab.
Nina Munk, Eva Prechtl, Lorena Puritscher und Magdalena Spanring absolvierten zu Ferienbeginn den Basketball-Basistrainerinnenlehrgang in Gmunden. Die Ausbildung wurde heuer coronabedingt von drei auf zwei Wochenenden bei nahezu gleichem Umfang komprimiert. Am letzten Kurstag legten die Mädchen den praktischen Teil der Prüfung ab, zum Abschluss folgte dann zuhause in Steyr noch der theoretische Teil. Diese Prüfung wurde von Herrn Gregor Leitner, Trainerreferenten und Verantwortlicher für die Aus- und Weiterbildung im OÖBV, abgehalten, der allen vier Steyrer Hexen zum Erhalt der D-Lizenz gratulieren konnte.
Da die Steyrer Hexen auch während der Ferien regelmäßig trainieren, können Nina, Eva, Lorena und Magdalena ab sofort unterstützend beim Training der Nachwuchsteams der Steyrer Hexen mithelfen, die sich über Neuzugänge in den Altersstufen U12 und U14 sehr freuen. Interessierte Mädchen oder deren Eltern melden sich bitte bei Trainerin Brigitte Bröderbauer telefonisch (0650/3049483) oder per Mail (fam.broederbauer@gmx.at).

 

Auf dem Foto von links: Nina Munk, Magdalena Spanring, Trainerreferent Gregor Leitner, Lorena Puritscher, Eva Precht
(Foto: DBK Steyr)


25. Mai 2020

Steyrer Hexen endlich wieder am Ball!

Über zwei Monate mussten die Mädchen des ASKÖ DONAU Versicherung DBK Steyrer Hexen darauf warten, endlich wieder ein gemeinsames Training absolvieren zu können. Wegen des Corona-Lockdowns wurde am 12.03.2020 das Teamtraining eingestellt. Der Österreichische Basketballverband (ÖBV) brach die Bewerbe der laufenden Saison ab. Die Mädchen aller Altersstufen konnten seither nur individuelle Trainingseinheiten im „Home-Office“ durchführen.
Mit 15.05.2020 wurde dann aber seitens der Regierung die Erlaubnis erteilt, dass unter sportartspezifischen Auflagen auf Freiplätzen wieder Gruppentrainings durchgeführt werden dürfen. Da sich auf dem Areal des BG Steyr Werndlpark, der BHAK/BHAS Steyr und der HLW Steyr zwei Basketballfelder im Freien befinden, wurde an die Direktionen dieser Schulen eine Anfrage bezüglich Trainingsmöglichkeiten auf diesen Plätzen gestellt. Ein ganz besonderer Dank ergeht seitens des DBK Steyr an Frau Direktor Mag. Ute Wiesmayr (BHAK/BHAS Steyr), Herrn Direktor Mag. Joachim Reimitz (BG Steyr Werndlpark) sowie Herrn Direktor Mag. Ewald Staltner, MAS MSc (HLW Steyr), die sich alle sofort bereit erklärten, den Mädchen, von denen viele auch die drei Schulen besuchen, die Basketball-Freiplätze für Trainings zur Verfügung zu stellen!
Da Basketball zu den Sportarten gehört, bei denen es unter Wettkampfbedingungen zu engem Körperkontakt kommt, ist ein komplettes Trainingsproramm noch nicht erlaubt. Unter strenger Wahrung der Abstandsregel, der mehrmaligen Desinfektion sowohl der Hände als auch der Sportgeräte sowie der Einteilung in Kleingruppen, bei denen maximal neun Mädchen von einer Trainerin oder einem Trainer unterwiesen werden, ist aber Werfen, Dribbeln und gemeinsames Koordinations-, Lauf- und Konditionstraining möglich. Sogar das Passen wäre laut ÖBV erlaubt, wird aber von den Steyrer Hexen vorsichtshalber im Training noch nicht durchgeführt, um alle Infektionsmöglichkeiten auszuschließen. Aus diesem Grund werden auch die Innenräume der drei Schulen bei den Trainingseinheiten nicht betreten. Obwohl vieles momentan anders laufen muss als gewohnt, sind dennoch alle Junghexen froh, dass sie ihrem Sport dank des Entgegenkommens der Direktionen der drei Steyrer Schulen nach so langer Pause wieder nachgehen können.

 

Die vier Nationalspielerinnen der Steyrer Hexen freuen sich gemeinsam mit ihren Teamkolleginnen sehr über die Trainingsmöglichkeiten, die von ihren Direktor/innen auf dem Freigelände ihrer Schulen ermöglicht wurden.
Von links: Valentina Mayrhofer (BHAK Steyr), Magdalena Spanring und Nina Munk (beide HLW Steyr), Julia Haussteiner (BG Steyr Werndlpark)